Cola im Plastikbecher oder Champagner aus Kristallgläsern?

Raumausstattung und Tischdekoration tragen entscheidend zur Gesamtatmosphäre bei. Mit liebevollen kleinen Details lassen sich große Wirkungen erzielen. Worauf ist zu achten?

Legen Sie sich auf einen Stil fest

Wichtig ist, dass Sie einem Stil treu bleiben. Vielleicht stellen Sie die Feier unter ein Motto, so können etwa Hobbys oder gemeinsame Erlebnisse motivisch aufgearbeitet werden. Oder wie wäre es mit mallorquinischen Motiven wie Mandelblättern oder Sonnenstrand? Zumindest muss eine grobe Richtung eingeschlagen werden. Bleiben Sie im Landhausstil oder eben klassisch, extravagant, frech, dezent, gemütlich, romantisch, maritim …, ganz nach Ihrem Geschmack. Aber halten Sie an einem Konzept fest! Ob etwas geschmackvoll oder kitschig ist, liegt im Auge des Betrachters. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie den Schönheitssinn Ihrer Hochzeitsgäste treffen, sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen. Erfahrene Dekorateure und Weddingplaner sorgen mit ihrem neutralen Kennerblick für Stilsicherheit.

Während die Grundstimmung variabel ist, gibt es einige Elemente, die immer beachtet werden sollten. Dazu gehört die Beleuchtung. Offene Feuerstellen, Kerzen, Fackeln, Lampions oder farbige Lampen können für gewisse Stimmungen sorgen. Hierfür gibt es sogar Lichtdesigner, doch auch Dekorateure entdecken immer mehr die magische Aussagekraft von wirkungsvollem Licht.

Gut ist, wenn alles zusammenpasst.

Das Grundkonzept sollten Sie bereits sehr früh festlegen, denn dann können schon die Einladungskarten daraufhin abgestimmt werden. Luftballons, Blumengestecke, Tischkarten, Servietten und die gesamte Tischdekoration erscheinen dann im selben Look and Feel. Hier gibt es konzeptionell keine Grenzen. Sie können das „Wedding Design“ so detailliert planen wie ein Corporate Design eines Weltkonzerns. Dann brauchen Sie ein Hochzeitslogo, Hausfarben, eine einheitliche Schrift, Kleidungsordnungen, ja selbst ein „Wedding Behaviour“ ließe sich festlegen. Das ist aufwändig und kostspielig, sorgt jedoch für einen einheitlichen Rahmen und Aufmerksamkeit, welches das Ereignis unvergesslich macht. Denn je mehr Vorstellungen Sie vom einheitlichen Konzept verwirklichen, desto mehr bleibt bei Ihnen und in der Erinnerung der Gäste zurück.

Hochzeits-Website als Planungshilfe

Sollten Sie eine größere Feier planen, wäre die Erstellung einer eigenen Hochzeits-Webseite überlegenswert. Auch hier können Sie die Farben, Logos und Motive einsetzen. Geben Sie Ihren Gästen auf der Seite Übernachtungstipps, stimmen Sie auf die Feier ein und listen Sie auf, was benötigt wird und wie man zu den Locations kommt. Eine Webseite eignet sich ebenfalls gut für eine Geschenkliste. Mein Tipp ist die Schaltfläche „Auf meinen Wunschzettel“ von Amazon, die als Add-on für Ihren Browser erhältlich (www.amazon.de/wishlist/get-button). Damit können Sie Artikel von allen Internetshops zusammenstellen! Gäste können sich ein passenden Geschenk aussuchen und sehen zudem, welche Geschenke bereits gekauft wurden (Sie selbst sehen das nicht, daher bleibt es für Sie spannend).

Die Ausstattung der Feierlichkeiten richtet sich ansonsten nach den örtlichen Bedingungen. Am Strand werden Sie anders dekorieren als im Sternehotel. Selbst die Zusammensetzung der Gästeliste ist entscheidend. Für Tanzmuffel muss keine große Disco-Tanzfläche eingerichtet werden. Was jedoch immer gut ankommt ist eine Lounge-Ecke, in der man sich bei Bedarf zurückziehen kann.

p

Der besondere Tipp!

Denken Sie an eine Rückzugsgelegenheit für Raucher. An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: In Spanien und somit auch auf Mallorca gilt seit dem 02.01.2011 ein scharfes Antirauchergesetz. In Bars, Restaurants und darüber hinaus sogar an vielen Stellen im Freien ist das Rauchen absolut verboten! Sorgen Sie durch gründliche Planung dafür, dass Ihre Gäste ihrer „Sucht“ nachgehen können. Sie könnten sonst nach einer gewissen Zeit ungnädig werden.